SPORTKIND.CH
Sport und Bewegung für das Kind

So gesund sind Haferflocken

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Haferflocken

Kinder, die viel Sport betreiben, brauchen eine andere Ernährung, als Kinder, die sich bedeutend weniger bewegen. Aktive Kinder brauchen viele Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Mineralien und Spurenelemente. Nur so kann die sportliche Leistung erbracht werden. Du musst daher als verantwortungsvolle Mutter genau auf die Ernährung Deines Kindes achten, wenn Du es in seiner Aktivität unterstützen möchtest.

Haferflocken sind immer richtig

Haferflocken sind für sportliche Kinder genau die richtige Ernährung. Sie bieten nicht nur viele Nährstoffe, sondern auch Ballaststoffe. Sie sind reich an Magnesium, Silicium, B-Vitaminen, Calcium, Mangan, Zink, Kupfer, Calium, Phosphor und Eisen. Sie schmecken nicht nur gut, sie können auch vielseitig verwendet werden. Du kannst Deinem Kind Müsli mit Haferflocken geben, Haferflockenbrot oder einen Haferbrei zum Frühstück. Haferflocken sind glutenfrei und somit bestens verträglich. Die komplexen Kohlenhydrate bieten dem Körper viel Energie. Daher sind Mahlzeiten mit Haferflocken nicht nur für Sportler bestens geeignet, sondern auch für Schüler. Haferflocken unterstützen den Muskelaufbau.

Haferflocken können nicht nur gegessen, sondern auch als Getränk getrunken werden. Instanthaferflocken können mit Milch oder in Fruchtsäften aufgelöst werden. Sie lassen sich zwar auch einrühren, die besten Ergebnisse erzielst Du aber, wenn Du die Haferflocken mit dem ausgewählten Getränk in einen Mixer gibst und schnell aufmixt. Die gesunde Trinkmahlzeit ist schnell zubereitet und hält lange satt. Gerade dann, wenn Dein Kind in der Früh keinen Hunger hat, solltest Du zu diesem Trick greifen. Ein Glas Hafergetränk ist schnell getrunken, auch wenn der Hunger noch so klein ist. Achte aber darauf, dass das Hafergetränk direkt nach dem Aufmixen getrunken wird. Steht es einige Zeit in der Küche, quellen die Haferflocken auf und das Getränk wird immer dickflüssiger.

Der Cholesterinspiegel sinkt

Haferflocken sind sehr gesund, sie regulieren den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel. Daher sind Haferflocken nicht nur für Kinder gesund, sondern auch für Erwachsene. Du brauchst die haferflockenreiche Kost somit nicht nur für Dein Kind zuzubereiten, sondern kannst die ganze Familie damit verwöhnen. 100 Gramm Haferflocken bringen 341 Kalorien auf den Speiseplan, zudem enthalten diese 100g Gramm 66 Prozent Kohlenhydrate und etwa 13 Prozent Ballaststoffe. Durch die spezielle Zusammensetzung der Haferflocken wird die Verdauung angeregt. Trotz der leicht verfügbaren Energie der Haferflocken wird kein Fett angesetzt. Im Gegenteil, Kinder, die sich mit Haferflocken ernähren, sind noch aktiver als andere.

Welche Verwendungsmöglichkeiten gibt es?

Wie schon erwähnt, können Haferflocken als Brei oder Müsli gegessen werden. Bei der Zubereitung von einem gesunden Müsli mit Haferflocken solltest Du allerdings selber kreativ werden. Die fertigen Müslivarianten aus dem Handel enthalten in der Regel sehr viel Zucker. Mische daher täglich das Müsli selber. Bereite es mit Milch oder Joghurt zu und schneide frisches Obst hinein. So stellst Du Deinem Kind nicht nur schnell verfügbare Energie bereit, sondern auch einen abwechslungsreichen Vitamincocktail. Sollte es doch einmal Hunger auf etwas Süsses haben, bieten sich Haferkekse an. Sie sind einfach und schnell gebacken.

Bei aktiven Kindern sind Süssigkeiten eher erlaubt, als bei Kindern, die den ganzen Tag über sitzen. Also sei nicht immer zu streng, auch wenn Du auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtest. Solltest Du beim Bäcker kein Haferbrot bekommen, backe selber eines. Bis zu 30 Prozent Haferflocken können einem Brot beigesetzt werden. Wichtig: Es ist ganz egal, ob Du Dich für zarte oder kernige Haferflocken entscheidest, die Getreideflocken sind immer gesund.

Bildquelle: moerschy / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn